Skip to main content

Vorträge

Loading...
Graf Friedrich Casimir von Hanau-Lichtenberg - Der verhinderte Kolonialherr
Di. 20.02.2024 19:30
Hanau
Der verhinderte Kolonialherr

Vortrag am Dienstag, 27. Februar 2024 Ein Graf von Hanau als Herrscher eines Königreichs im fernen Südamerika? Kolonialträume, wie die des Friedrich Casimir von Hanau-Lichtenberg (1623-1785), waren im 17. Jahrhundert kein Ausnahmefall. Als die Europäer die Neue Welt unter sich aufteilten, wollte auch Hanaus Regent nicht zurückstehen. Das Unternehmen „Hanauisch-Indien“ befeuerte, angetrieben nicht nur vom Zeitgeist, sondern auch von Handelsunternehmen, Glücksritter und Spekulanten. Auch eine Rolle spielte Neu-Hanau mit seinen Verbindungen zur damals größten Seemacht, den Niederlanden. Das Projekt auf dem Gebiet der heutigen Staaten Surinam, Französisch Guayana und (Nord-) Brasilien wurde allerdings nie Wirklichkeit. Die Personen und Institutionen hinter den Plänen und warum sie letztlich scheiterten beleuchtet der Vortrag „Graf Friedrich Casmir von Hanau-Lichtenberg - der verhinderte Kolonialherr“. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10004
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Werner Kurz
Trauma - und dann?!
Mi. 21.02.2024 19:00
Hanau

Vortrag Traumatische Erlebnisse gehören zu den schwerwiegendsten Erfahrungen, die ein Mensch in seinem Leben machen kann. In Folge können sich sowohl psychische Erkrankungen als auch Suchterkrankungen entwickeln, wobei die Traumatisierung als Auslöser dieser Traumafolgestörungen in Beratung und Behandlung mitunter unentdeckt bleibt. Und was dann, wenn Menschen sich in ihrem Leid unverstanden und vielleicht nicht fachgerecht beraten und behandelt fühlen? Ziel dieses Vortrags ist es einen ersten Einblick in die Thematik zu geben, indem wir uns mit den Fragen beschäftigen: Was ist ein Trauma? Welche psychischen Traumafolgestörungen gibt es? Was ist eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und wie macht sie sich als Traumafolgeerkrankung bemerkbar? Wie kann sich auf dem Hintergrund dieses Krankheitsbildes eine Suchterkrankung entwickeln? Neben diesen Fragen werden Informationen zu entsprechenden Beratungs- und Behandlungsmöglichkeiten vermittelt sowie die Zugangswege zu diesen erörtert. Nach dem Vortrag wird es die Möglichkeit zu Fragen und zur Diskussion geben. Mathias Haase, (Diakonisches Werk Hanau-Main-Kinzig, Ambulante Suchthilfe) ist Dipl.-Sozialpädagoge, Sozialtherapeut mit Schwerpunkt Sucht, Heilpraktiker für Psychotherapie, Traumatherapeut, EMDR Therapeut / Coach Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Hanau-Main-Kinzig durchgeführt. Die Veranstaltung ist gebührenfrei. Der Kurs findet im vhs-Gebäude statt, Ulanenplatz 4, 63452 Hanau.

Kursnummer 30607
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Mathias Haase Diakonisches Werk Hanau / Ambulante Suchthilfe
KlimaFit Klimawandel vor der Haustür! Was kann ich tun?
Mo. 04.03.2024 18:00
Hanau
Klimawandel vor der Haustür! Was kann ich tun?

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel in Ihrer Region? Wie begegnet Ihre Kommune den Folgen des Klimawandels? Wie können Sie selbst aktiv zum Klimaschutz beitragen? Antworten und Handlungsoptionen bietet der Kurs klimafit. Er vermittelt neben wissenschaftlichen Grundlagen zum Thema Klimawandel auch Informationen über Veränderungen, die der Klimawandel in Ihrer Region mit sich bringt. Außerdem können Sie sich mit Gleichgesinnten und relevanten Akteur:innen in der Kommune vernetzen und selbst aktiv werden. Dazu wird nicht nur das kommunale Klimaschutzmanagement vom Amt für Umwelt-, Natur- und Klimaschutz der Stadt Hanau in den Kurs eingebunden, sondern auch Initiativen und Expert:innen aus der Region. klimafit ist ein Projekt des WWF Deutschland, des Helmholtz-Forschungsverbunds Regionale Klimaänderungen und Mensch (REKLIM) und der Universität Hamburg. Das Projekt klimafit wird seit dem 01.01.2022 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Interessiert? Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, sich nach Möglichkeit mind. 2 Wochen vor Kursbeginn anzumelden. Hinweis: Für die Teilnahme am Kurs ist ein internetfähiges Endgerät notwendig, da Materialien über die vhs.cloud bereitgestellt werden und zwei Kursabende digital stattfinden.

Kursnummer 102301
Kursdetails ansehen
Gebühr: 30,00
Dozent*in: Ute Busch
Die Marienkirche - mehr als 700 Jahre Geschichte
Di. 05.03.2024 19:30
Hanau

Vortrag in der Marienkirche am Dienstag, 5. März 2024 In diesem Frühjahr wirken vor allem die Baugerüste rund um die Evang. Marienkirche in der Hanauer Altstadt auf die Umgebung. Doch wer genauer hinsieht, entdeckt mehr. Die älteste Kirche in Hanau ist voller spiritueller und historischer Schätze. Sie war in Form einer kleinen, Maria Magdalena geweihten Kapelle wohl schon zur Verleihung der Stadtrechte im Jahr 1303 vorhanden. Die 1818 nach der Landgräfin Marie von Hessen-Kassel (1723-1772) benannte Kirche gibt ein Zeugnis gotischer Baukunst, das es so nicht noch einmal in Hanau und Umgebung gibt. Sie birgt Glasmalereien, die schon über 500 Jahre alt sind, und hat in ihrer langen Geschichte die Ansiedlung von Glaubensflüchtlingen und die Gründung der Neustadt erlebt. Aber die Marienkirche erzählt nicht nur die Hanauer Kirchengeschichte, sondern gibt auch einen Einblick in die Grafschaft Hanau-Münzenberg sowie die Landgrafschaft Hessen-Kassel. Sie ist mit einer riesigen Orgel mit über 3.000 Pfeifen ausgestattet, die 2004 fertiggestellt wurde. Und ihr Altar kann auch zu einer großen Tafel für die Menschen werden. Der Referent, langjähriger Pfarrer an der Marienkirche, lässt an diesem Abend mehr als 700 Jahre Geschichte lebendig werden. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10008
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Horst Rühl
Was verdient die Frau? Hanauer Frauenwochen
Do. 07.03.2024 18:00
Hanau
Hanauer Frauenwochen

Gleichberechtigung in der Arbeitswelt während der industriellen Transformation Anlässlich des internationalen Frauentags wollen wir die Chancen und Herausforderungen diskutieren die sich in der Arbeitswelt in der industriellen Transformation bieten. Dazu gehören die Vereinbarkeit von Familie und Beruf genauso wie der gender pay gap, Bildungsgerechtigkeit und die gläserne Decke an die viele Frauen stoßen. Logo AuL Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem DGB Südosthessen, der vhs der Bildungspartner Main-Kinzig und dem beratungsNetzwerk hessen - für Demokratie und gegen Rechtsextremismus unter dem Dach von Arbeit und Leben Main-Kinzig statt. gebührenfreie Veranstaltung

Kursnummer 102902
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
"Was soll ich denn sagen?" Umgang mit rassistischen Äußerungen im Alltag
Sa. 16.03.2024 10:00
Umgang mit rassistischen Äußerungen im Alltag

Kennen Sie das auch: Geflüchtetenfeindliche Äußerungen - ganz beiläufig am Kaffeetisch, beim Gespräch am Gartenzaun, im Kolleg*innenkreis oder auf öffentlichen Veranstaltungen im Ort? Immer häufiger ist im Alltag spürbar, wie der Ton, in dem z.B. Themen wie Flucht und Migration verhandelt werden, sich verschärft und Rassismus oder Nationalismus salonfähig werden. Wie verhalte ich mich in so einer Situation? Überhören, Weggehen oder vielleicht doch Argumentieren? Die einen fragen sich dann, ob es sich überhaupt lohnt, etwas zu erwidern. Andere machen sich Gedanken darüber, ob sie die richtigen Worte finden oder überhaupt informiert genug sind. Wiederum andere sorgen sich um vermeintliche Konsequenzen. Was kann man also tun, um dagegen zu halten und die eigene Meinung klar zu machen? Und wie kann es gelingen, trotz allem miteinander im Gespräch zu bleiben - in der Familie, im Wohnort oder im beruflichen Umfeld? Das Argumentationsseminar zielt darauf ab, die Handlungssicherheit im Umgang mit rassistischen Positionen zu stärken. Es richtet sich an Menschen, die in ihrem Alltag bereits vergleichbare Situationen erlebt haben und sich argumentativ schulen wollen. Neben konkreten Argumentationsmöglichkeiten werden im Workshop aktuelle Entwicklungen in Deutschland behandelt - populistischen Tendenzen, "Bilder in den Köpfen" und die Rolle der Medien. Ein Schwerpunkt liegt auf den Thema Rassismus und Rechtspopulismus. Es ist auch Raum für die Bearbeitung eigener Beispiele und Erfahrungen. Logo AuL Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem DGB Südosthessen, der vhs der Bildungspartner Main-Kinzig und dem beratungsNetzwerk hessen - für Demokratie und gegen Rechtsextremismus unter dem Dach von Arbeit und Leben Main-Kinzig statt. Veranstaltungsort: Bildungshaus Main-Kinzig, Frankfurter Str. 30 Anmeldung auf: www.bildungspartner-mk.de

Kursnummer 102901
Kursdetails ansehen
Gebühr: 10,00
Mini-Solaranlagen in Theorie und Praxis Workshop
Mo. 18.03.2024 18:00
Hanau
Workshop

Mini-Solaranlagen oder auch Balkonkraftwerke für den eigenen Balkon oder die Hauswand erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Sie sind eine unkomplizierte Möglichkeit für Menschen mit und ohne Eigenheim eigenen „grünen“ Strom zu produzieren und Stromkosten zu sparen. Sebastian Werner von Transition Town Frankfurt e.V. gibt einen Überblick, worauf Sie bei der Installation von Mini-Solaranlagen achten sollten. Im Anschluss wird gemeinsam beispielhaft ein Mini-Solarkraftwerk aufgebaut und die Funktionsweise direkt am aufgebauten Objekt erklärt. Schwerpunkte des Workshops sind u.a.: • Auf was ist bei der Anschaffung und Installation zu achten? • Wie viel Strom produziert eine Mini-Solaranlage? • Wie verhält es sich mit meinem Vermieter? Über diese Punkte und mehr wird im Rahmen der Veranstaltung informiert und diskutiert. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Klimaschutzmanagement und Klimaanpassungsmanagement der Stadt Hanau statt. gebührenfreie Veranstaltung

Kursnummer 102105
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Sebastian Werner
Wiederaufbau und Gedenken nach der Zerstörung Der 19. März 1945 und seine Bedeutung für Hanaus Stadtbild und Erinnerungskultur
Di. 19.03.2024 19:30
Hanau
Der 19. März 1945 und seine Bedeutung für Hanaus Stadtbild und Erinnerungskultur

Vortrag am Dienstag, 19. März 2024 Zwanzig Minuten dauerte das verheerende Bombardement der Royal Air Force auf Hanau in den Morgenstunden des Montags, 19. März 1945. Mehr als 2.000 Menschen verstarben infolge des Angriffs und das historische Stadtbild ging verloren. Zwei Jahrzehnte bestimmte der Wiederaufbau den Alltag der Hanauerinnen und Hanauer. Wie gelang es ihnen, ihre Stadt baulich, politisch und wirtschaftlich wieder zu errichten? Wo finden wir heute im Stadtbild historische Bezüge und Bauten der Wiederaufbaujahre? Und welche Rolle spielt(e) der 19. März in Hanaus Erinnerungskultur? Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10009
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Dr. Markus Häfner
Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Vortrag am 20.03.2024 im vhs Gebäude
Mi. 20.03.2024 19:00
Hanau
Vortrag am 20.03.2024 im vhs Gebäude

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Wer krank ist oder durch einen Unfall handlungsunfähig, braucht eine Person, die ihn vertreten darf, vorübergehend oder auf Dauer. Entweder wird ein gerichtlicher Betreuer bestellt. Oder man hat selber durch eine Vorsorgevollmacht vorgesorgt, dass einen eine Vertrauensperson betreuen darf. Patientenverfügung bedeutet, wie möchten Sie im Fall einer schweren Krankheit (nicht mehr) behandelt werden. Und dafür brauchen Sie wieder die Vertrauensperson, die Ihre Wünsche durchsetzt. Zur Vorsorge gehört auch eine erbrechtliche Regelung. Das Testament wird kurz erklärt. Wie man alles am Besten macht und worauf man achten sollte, wird in diesem Vortrag erläutert. Die erfahrene Rechtsanwältin erklärt es anhand von Beispielen aus dem wirklichen Leben. Es werden auch Tipps gegeben. Das Motto der Referentin „Einfach -für Sie-verständlich“ garantiert, dass das Thema auch für Laien wie Sie verständlich dargestellt wird. Und bringen Sie Fragen mit. Sie werden gerne beantwortet. Die Referentin ist seit 30 Jahren als Rechtsanwältin tätig. Seit 2012 hat Sie sich auf das Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht spezialisiert.

Kursnummer 10160
Kursdetails ansehen
Gebühr: 18,00
Dozent*in: Christiane Brzoska
Grundlagen des Erbrechts Vortrag am 21.03.2024 im vhs Gebäude
Do. 21.03.2024 18:00
Hanau
Vortrag am 21.03.2024 im vhs Gebäude

Grundlagen des Erbrechts Wie vererben Sie Ihr Vermögen an den Richtigen. Die Grundlagen werden anschaulich anhand von Beispielen aus dem täglichen Leben erläutert. - Testament und Co. - Gesetzliches Erbrecht - Pflichtteil - Familienerbrecht - Beispiele für Erbfolgen Die Referentin ist seit 30 Jahren als Rechtsanwältin und in der Erwachsenenbildung tätig.

Kursnummer 10161
Kursdetails ansehen
Gebühr: 18,00
Dozent*in: Christiane Brzoska
Erdwärme - unerschöpfliche Energie für die Gebäudeheizung zu bezahlbaren Preisen
Do. 21.03.2024 19:30
Hanau
für die Gebäudeheizung zu bezahlbaren Preisen

Technik-Vortrag am Donnerstag, 21. März 2024 Eine erfolgreiche Sanierung von Bestandsgebäuden ist eine der anspruchsvollsten Aufgaben für alle Beteiligten. Im Gesamtprozess der energetischen Effizienz eines Gebäudes bedeutet die Gebäudetechnik einen starken Hebel. Die richtige Auswahl, z.B. eines geeigneten Wärmepumpensystems, die bereits vorhandene Wärmeverteilung im Gebäude und bei den Heizflächen, Speichermöglichkeiten für die Energie und Warmwasserbereitung sowie die Anbindung an ein hauseigenes PV-System und mehr gilt es zu berücksichtigen. Verschiedene Lösungen zur Gebäudeheizung mittels der unerschöpflichen Energiequelle Erdwärme (Sole-Wärmepumpen) werden aufgezeigt unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen verschiedener Gebäudetypen und der Verfügbarkeit von Flächen für Solekollektoren. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10010
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Ralph Langholz
Immobilienkauf - gewußt wie Workshop
Sa. 23.03.2024 10:00
Hanau
Workshop

Notarvertrag, Bewertung und Finanzierung Worauf Sie beim Kauf Ihrer Traum-Immobilie achten sollten, damit Sie nicht im Albtraum endet, erfahren Sie in diesem Vortrag/Workshop. Neben den Grundinformationen über Notarvertrag und Wohnungseigentümergemeinschaften sprechen wir über "versteckte Kosten". Es gibt Tipps zum Thema Lage und Zustand von Immobilien. Auch über Ihre Bankfinanzierung reden wir und was eine Grundschuld ist. Und dazwischen dürfen Sie schon mal proben und selbst erarbeiten, wie es ist, ein Haus, eine Eigentumswohnung zu kaufen. Anschließend sind Sie in der Lage, Ihre Traum-Immobilie zu finden. Kurze Inhaltsangabe a) Kaufvertrag: Was enthält ein Kaufvertrag? (Kaufpreis, Grundstücksbeschreibung, Fälligkeit, Eigentumswohnung zusätzlich: Teilungserklärung, Wohnungseigentümergemeinschaft, Hausgeld) b) Welche Kosten entstehen: Makler, Notar, Grundbuch, Eigenkapital c) Lage und Zustand der Immobilie d) Finanzierung: Wie sieht ein Darlehensvertrag aus? Was ist eine Kreditwürdigkeitsprüfung? Brauche ich Eigenkapital? Was ist eine Grundschuld? Wo finde ich die Informationen? Die Referentin ist seit 30 Jahren als Rechtsanwältin und in der Erwachsenenbildung tätig.

Kursnummer 10162
Kursdetails ansehen
Gebühr: 43,00
Dozent*in: Christiane Brzoska
Goethes Besuch in Hanau im Oktober 1814
Di. 16.04.2024 19:30
Hanau

Vortrag am Dienstag, 16. April 2024 Selbstverständlich ist Goethes Besuch in Hanau im Oktober 1814 in der Stadt bekannt. Der Referent möchte sich näher mit den Einzelheiten dieses Besuchs befassen und fragen, warum Goethes Kur-Aufenthalt in Wiesbaden und vor allem in Winkel/Rheingau im Oktober desselben Jahrs bei seinen Freunden aus der Familie Brentano so viel bekannter ist als die spannenden Tage in Hanau. Prof. Boehncke wird ein paar Vorschläge dazu machen, wie die Goethe-Tage im Hanauer Stadtgedächtnis sichtbarer verankert werden können. Vor allem der seinerzeit gefeierte Mineraloge Carl Caesar von Leonhard (1779-1862) und der mit 24 Jahren verstorbene Naturforscher Heinrich Kuhl (1797-1821), der auch ein großer Reisender war, bieten die Gelegenheit, die bedeutende Rolle der Wetterauischen Gesellschaft für die gesamte Naturkunde, deren Mitglied auch Goethe war, hervorzuheben. Goethes Hanauer Tage im Herbst 1814 verdienen es, nachhaltig gewürdigt zu werden. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10011
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Prof. Dr. Heiner Boehncke
Hanauer Fluchtgeschichten- Wissensrouten
Mo. 22.04.2024 09:00
Hanau

Was ist eigentlich Geschichte? Wer „macht“ Geschichte? Welche Erinnerungen – und von wem – haben einen Platz und welche nicht? Und was hat das mit einer demokratischen Gesellschaft zu tun? Diesen Fragen geht der Bildungsurlaub „Wissensrouten – Fluchtgeschichten aus Hanau“ nach. Geflohene Menschen sind ein Teil der Hanauer Stadtgesellschaft. Das ist nicht erst seit der Ankunft geflüchteter Menschen seit 2022 aus der Ukraine so. Schon im 16. Jhd. Kamen geflohene Hugenotten nach Hanau. In diesem Kurs begeben Sie sich auf Spurensuche und erfahren mehr über die Hintergründe und Erfahrungen von Menschen, die durch die Epochen aus verschiedenen Gründen ihre Heimatländer verlassen mussten. Sie werden die Möglichkeit haben, ihre Geschichten zu hören und zu verstehen, wie sie ihre Reise gemeistert haben und wie sie sich in ihrem neuen Zuhause zurechtfinden. Wir werden auch über die Herausforderungen sprechen, denen Flüchtlinge gegenüberstehen, wenn sie in ein neues Land kommen, und wie wir als Gesellschaft dazu beitragen können, ihnen zu helfen. Die Wissensrouten geben Ihnen die Möglichkeit zur Thematik Flucht zu recherchieren und sich mit einem eigenen selbstbestimmten Fokus mit der Geschichte auseinanderzusetzen. Ihre Entdeckungen bereiten Sie mit der Methode des medialen Geschichtenerzählens auf. Dafür machen Sie sich mit den Arbeitstechniken für eine multimediale Produktion vertraut, verfassen Texte und trainieren, diese mediengerecht zu sprechen und aufzunehmen. Im Anschluss setzen Sie die einzelnen Bestandteile zu einem Medienbeitrag zusammen und lernen nebenbei die Geschichten interessanter Menschen kennen. Nach dem Bildungsurlaub werden Ihre Beträge zu Geschichte auf Wissensrouten-karte.de veröffentlicht. Dort ist die eigens dafür erstellte Online-Landkarte des Hessischen Volkshochschulenverbands zu finden. Die Seminarwoche ist als Bildungsurlaub anerkannt und für jeden frei buchbar. Logo Land Hessen Die Teilnahme ist gebührenfrei durch Förderung aus Mitteln des Landes Hessen im Rahmen des Weiterbildungspakts 2021 bis 2025.

Kursnummer 102601
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Isabel Gathof
Die Revolution von 1848/49 in Hanau und Umgebung - Ein Überblick
Di. 23.04.2024 19:30
Hanau
Ein Überblick

Vortrag am Dienstag, 23. April 2024 Die tagebuchartigen Aufzeichnungen des Goldarbeiters Georg Dörr (1821-1879) und des Lehrers Wilhelm Ziegler (1809-1879) verdeutlichen, dass Hanau in der Revolution von 1848 ein Zentrum der demokratischen Bewegung in Deutschland war, in der es in den ersten Monaten nach Beginn der Erhebung recht abwechslungsreich zuging. Eine Volksversammlung folgte der nächsten, Aufmärsche und Ansprachen durchreisender Prominenter waren an der Tagesordnung wie auch „Katzenmusiken“ vor den Häusern unliebsamer Personen. Doch nicht nur in der gut 15.000 Einwohner zählenden Gewerbestadt feierte man die Erhebung, auch in der Umgebung Hanaus hatte das revolutionäre Feuer um sich gegriffen. So erhielten die Großveranstaltungen auf dem Hanauer Marktplatz oder im Schauspielhaus an der Esplanade starken Zuzug von außerhalb. In Windecken fertigten die Frauen und Jungfrauen eine Revolutionsfahne, hier fanden wie andernorts auch politische Versammlungen statt, und der Stadtrat bot den Hanauern bei Bedarf sogar „militärische“ Unterstützung an. In einigen Orten des Altkreises gründete man linke Vereine und forderte entschiedene Reformen. Dies alles geschah vor dem Hintergrund, dass nicht nur viele Hanauer in schlechten wirtschaftlichen Verhältnissen lebten, sondern gleiches galt für einen Großteil der Landbevölkerung. Viele Bauern waren gezwungen, als Leinweber oder Wollspinner für Verleger aus der Stadt zu arbeiten, weil die Erträge ihrer zumeist stark parzellierten Höfe nicht zur Ernährung der Familien ausreichten. Der PPT-Vortrag will also nicht nur die ausgelassene Stimmung, die vor 175 Jahren in Hanau herrschte, wiedergeben, sondern ebenso die Nöte und Bedrückungen der Bevölkerung in Stadt und Land skizzieren. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10012
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Erhard Bus
Franz Boeres - Ein Schüler der Hanauer Zeichenakademie Das bedeutende künstlerische Lebenswerk
Di. 30.04.2024 19:30
Hanau
Das bedeutende künstlerische Lebenswerk

Vortrag am Dienstag, 30. April 2024 Franz Boeres, geboren 1872 in Seligenstadt, erfuhr seine künstlerische Ausbildung 1886 bis 1892 an der Hanauer Zeichenakademie. Sein künstlerischer Nachlass wird in Seligenstadt aufbewahrt. Boeres war eigentlich Bildhauer, betätigte sich aber auch als Designer, Zeichner und Maler und hinterließ ein umfangreiches und sehr vielseitiges Werk, das vom Historismus über den Jugendstil bis zu ganz eigenen Ausdrucksformen reicht. Von seinen Designarbeiten ist vor allem der Schmuck im streng geometrischen Jugendstil noch heute unter Liebhabern bekannt und gesucht. Sein Hauptwerk sind die Villen der Familie Robert Bosch in Stuttgart und Tübingen, für die er die Fassaden- und Gartengestaltung, aber auch Möbel, Lampen, Gitter und Tore entwarf. Im Sinne des Jugendstils sind diese Häuser noch heute als Gesamtkunstwerke erlebbar und werden in dem Vortrag ebenfalls vorgestellt. Franz Boeres starb am 24. Mai 1956 in Stuttgart. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10013
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Dr. Norbert Gassel
Käthe Kollwitz - Ich will wirken in dieser Zeit Sonderausstellung im Städel Frankfurt
Fr. 03.05.2024 19:00
Hanau
Sonderausstellung im Städel Frankfurt

Im April vor 77 Jahren – nur wenige Tage vor dem Ende des 2. Weltkrieges in Deutschland ‐ starb die in Königsberg geborene Künstlerin Käthe Kollwitz (1867‐1945), die 1919 als erste Frau überhaupt in die Preußische Akademie der Künste aufgenommen wurde. Ihrem vielfäl gen Schaffen, das in Graphik und Plas k existenzielle menschliche Fragen aufgrei , widmet das Städel Museum in Frankfurt vom 20. März bis zum 9. Juni 2024 eine Sonderausstellung. Dabei werden Leihgaben aus dem gerade wegen Umbau geschlossenen Käthe Kollwitz Museum Köln, der Neuen Na onalgalerie Berlin, dem Berliner Kupfers chkabine und der Staatsgalerie Stu gart mit dem umfangreichen graphischen Bestand des Städel Museums auf Zeit zusammengeführt. Ziel ist es hierbei auch, einen Einblick in die deutsch‐deutschen Lesarten der Künstlerin nach 1945 zu geben: Wie wurden ihre Werke in DDR und BRD bis 1989 rezipiert. Käthe Kollwitz, selbst Mu er zweier Söhne, thema sierte in eindrucksvoller Weise die Situa on der Arbeiterfrauen und ihrer Kinder am Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Probleme des Berliner Großstadtproletariats waren ihr aus der kassenärztlichen Praxis, die ihr Mann Karl unterhielt, bestens vertraut. Generell bes mmte die soziale Thema k sowohl in graphischen Folgen wie „Der Weberaufstand “ (1895‐98) und „Der Bauernkrieg“ (1903‐08) als auch in Plas ken wie „Turm der Mü er“ oder „Abschied winkende Soldatenfrauen “ ihr künstlerisches Interesse. Das 1922 von Kollwitz im Tagebuch formulierte Credo „Ich will wirken in dieser Zeit, in der die Menschen so ratlos und hilfsbedür ig sin“d, scheint heute ebenso aktuell zu sein wie damals.

Kursnummer 20605
Kursdetails ansehen
Gebühr: 18,00
Dozent*in: Dr. Angelika Schmid
Cornelius Souchay - Ein Hanauer Kaufmann als kubanischer Sklavenhalter
Di. 07.05.2024 19:30
Hanau
Ein Hanauer Kaufmann als kubanischer Sklavenhalter

Vortrag am Dienstag, 7. Mai 2024 Zu den Auswüchsen des Kolonialismus gehört nicht nur die materielle Ausbeutung der Neuen Welt, sondern auch ein Wirtschaftssystem, welches auf der Sklavenhaltung beruhte. Bis in frühe 19. Jahrhundert wurden Millionen von Menschen vor allem aus Schwarzafrika zur Sklavenarbeit nach Nord-, Mittel- und Südamerika verschleppt. Einer der Akteure dieses Systems war Cornelius Souchay (1784-1837), Spross einer hugenottischen Goldschmiedefamilie aus Hanau. Als Kaufmann war er weit herumgekommen, ehe er auf Kuba eine eigene Plantage gründete und, mit königlich-spanischem Privileg, 300 Sklaven hielt. Der Vortrag führt auf den Spuren Souchays in die Geschichte des Sklavenhandels und zu den Resten von Souchays Plantage „Angerona“ auf Kuba. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10014
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Werner Kurz
Führung: Obst- und Gemüsehof Wurbs "Der Eisbär schwitzt! Echt jetzt?"
Sa. 11.05.2024 11:00
"Der Eisbär schwitzt! Echt jetzt?"

Klein-Auheim Auf dem Obst- und Gemüsehof Wurbs werden regional Lebensmittel erzeugt. Auf einer Führung durch Alexander Wurbs wird über den kontrollierten, integrierten Anbau von Obst und Gemüse informiert. Auch das Thema "Solidarische Landwirtschaft" als "Landwirtschaft mit Zukunft" wird beleuchtet. Solidarische Landwirtschaften (SoLaWi) sind regionale Partnerschaften zwischen Erzeugerinnen und Erzeugern sowie Verbraucherinnen und Verbraucher von Lebensmitteln. Es werden klimafreundliche Versorgungswege aufgebaut, die Zusammenhänge in der Natur werden erfahrbar und der Wert der Lebensmittel wird deutlich. Die Führung findet bei jedem Wetter statt, bitte auf angemessene Kleidung und Schuhwerk achten. gebührenfreie Veranstaltung Adresse wird bei Anmeldung bekannt gegeben. Anmeldung bis 09.05.2024

Kursnummer 102102
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Hanau wird Industriestadt im 19. Jahrhundert
Di. 14.05.2024 19:30
Hanau

Vortrag am Dienstag, 14. Mai 2024 Das zunächst kurhessische, seit 1866 preußische Residenzstädtchen Hanau entwickelte sich im 19. Jahrhundert zu einer Industriestadt. Mit der Installation der ersten Dampfmaschine in der Teppichfabrik von Leisler 1837, dem Betrieb der Maindampfschifffahrt 1842 und der ersten Eisenbahnlinie von Wilhelmsbad nach Frankfurt 1848 nahm die industrielle Entwicklung allmählich Fahrt auf. Alte Gewerbe wie die Textilmanufakturen verloren an Bedeutung, dagegen konnte das Tabakgewerbe mit der Zigarrenherstellung expandieren. Neue Produktionszweige wie beispielsweise der Maschinenbau, die Edelmetallverarbeitung, das lithografische Gewerbe sowie Betriebe der Chemie und Elektrotechnik entstanden. Die neuen Fabriken benötigten Arbeitskräfte, die vom Umland in die Stadt zogen. Neue Siedlungen wurden gebaut und die notwendige Infrastruktur für das Wachstum ebenso. Ein Gaswerk, ein Elektrizitätswerk, Wasserwerke und die Kanalisation mit entsprechenden Leitungsnetzen wurden errichtet. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war Hanau zu einer respektablen Industriestadt herangewachsen. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10015
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Richard Schaffer-Hartmann
Geschichte der Diamantschleiferei in Hanau
Di. 21.05.2024 19:30
Hanau

Vortrag am Dienstag, 21. Mai 2024 Das Schleiferhandwerk wurde schon Ende des 16. Jahrhunderts von Glaubensflüchtlingen aus den Niederlanden nach Hanau gebracht. Einen besonderen Aufschwung erlebte die Diamantschleiferei unter Friedrich Houy (1844-1910) in Hanau. Durch Wasserkraft angetrieben, entwickelte sich eine Industrie, welche bis in die 1950er-Jahre ein wichtiger Industriezweig in Hanau war, bis sie sich endgültig in die Pfalz (Idar-Oberstein) verlagerte. Es wird von bis zu 10.000 Diamantschleifern berichtet, die in Hanau und Umgebung tätig waren. Kurz vor der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert kam es zur sogen. „Diamantschleiferrevolution“, getragen von selbstbewussten Arbeitern, aufmüpfig gegen die Obrigkeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg erwuchs das Schleiferhandwerk zu neuer und großer Blüte. Unter Wirtschaftsminister Ludwig Erhard wurde der Diamantimport in das damalige Billiglohnland Westdeutschland legalisiert; die Rohdiamanten wurden in Hanau und dem Umland geschliffen und wieder nach Belgien zurücktransportiert. - Die spannende Geschichte der Diamantschleiferei wird von einer Referentin berichtet, die als Vortragende selbst mit Diamantschleifern aufgewachsen ist und diesen heute größtenteils vergessenen Menschen wieder ein Gesicht geben möchte. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10016
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Iris Lach
Goethe und die Frauen
Di. 28.05.2024 19:30
Hanau

Vortrag am Dienstag, 28. Mai 2024 In Johann Wolfgang Goethes Leben (1749-1832) und Werk spielen Frauen eine herausragende Rolle. Und bis heute ranken sich darum zahlreiche Spekulationen und Fragen: Welche Rolle spielte seine Mutter Catharina Elisabeth Goethe („Frau Aja“) in seinem Leben? Warum wurde die Verlobung mit Anna Katharina („Käthchen“) Schönkopf wieder aufgelöst? Wieviel wahres Leben steckt im „Werther“ (der junge Werther bringt sich nicht zuletzt wegen der aussichtslosen Liebe zu Lotte um)? Hat es das Gretchen im „Faust“ wirklich gegeben? War Charlotte von Stein (1742-1827) in Weimar eine Geliebte oder „nur“ eine gute Freundin? Wer war die geheimnisvolle Schöne während seiner italienischen Reise? Hat Goethe seine (spätere Ehefrau) Christiane Vulpius (1765-1816) mehr geliebt als alle anderen Frauen? Und wie war das mit Marianne von Willemer, der „Suleika“ aus dem „West-östlichen Divan“? Hans Sarkowicz wird in seinem Vortrag aus Anlass des 275. Geburtstags des Dichters diesen und weiteren Fragen nachgehen und die Schicksale der Frauen nachzeichnen, die Goethes Leben mitgeprägt haben. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10017
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Dr. h. c. Hans Sarkowicz
Europa und Verkehr
Mo. 03.06.2024 18:00

In einer Welt, die immer stärker vernetzt ist, gewinnt die Frage nach einer nachhaltigen, effizienten und umweltfreundlichen Mobilität zunehmend an Bedeutung. Um der Herausforderung einer Verkehrsstrategie, die diese Kriterien erfüllt, zu begegnen, braucht es eine Zusammenarbeit auf europäische Ebene. Wie können wir den steigenden Bedarf an Transportkapazitäten bewältigen und gleichzeitig die Umweltauswirkungen minimieren? An welchen erfolgreichen Beispielen aus europäischen Städten, die auf erneuerbare Energien, Elektromobilität und umweltfreundliche Transportmittel setzen, können wir uns orientieren? Logo AuL Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem DGB Südosthessen, der vhs der Bildungspartner Main-Kinzig und dem beratungsNetzwerk hessen - für Demokratie und gegen Rechtsextremismus unter dem Dach von Arbeit und Leben Main-Kinzig statt. gebührenfreie Veranstaltung

Kursnummer 102806
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Ein Sportverein führt Krieg - Der Feldzug der Hanauer Turngemeinde in Baden 1849
Di. 04.06.2024 19:30
Hanau
Der Feldzug der Hanauer Turngemeinde in Baden 1849

Vortrag am Dienstag, 4. Juni 2024 Anfang Juni 1849 zogen Turner der Hanauer Turngemeinde aus, um sich am Badischen Aufstand zu beteiligen und ihren Beitrag zur damaligen Revolution zu leisten. Ihr Ziel war die Durchsetzung der von der Frankfurter Nationalversammlung ausgearbeiteten Reichsverfassung. Nationalstaat, Demokratie und Menschenrechte - sie hatten sich hohe Ziele gesteckt. Der Schüler Malte Oberbeck, der zu diesem Thema erfolgreich einen Beitrag beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten eingereicht hat, wird in seinem Vortrag die damalige Zeit näherzubringen und das Denken der Hanauer Turner vor 175 Jahren verständlich zu machen versuchen. Er wird die Motivation der Hanauer Truppe beleuchten und die sich auch in Hanau überschlagenden Ereignisse der Revolution rekonstruieren. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10018
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Malte Oberbeck
Neue Mobiltät - Tagesseminar Alle über Neue oder Alternative Antriebsmethoden
Sa. 08.06.2024 09:00
Hanau
Alle über Neue oder Alternative Antriebsmethoden

In diesem Tagesseminar geht es um die neue Mobilität. Die Themen sind: Alles über Elektromobilität, Alternative Antriebsformen und Womit fahren die Autos der Zukunft. In kompakter und intensiver Form werden alles Aspekte der zukünftigen Mobilität behandelt und können diskutiert werden. Strom, Wasserstoff, E-Fuels: Kaum ein Thema wird in sozialen Netzwerken und Stammtischen so emotional diskutiert wie die Verkehrswende. Kein Wunder, ist Deutschland doch ein Autoland - und der Wunsch nach viel Hubraum liegt bei vielen scheinbar in den Genen. Es ist politisch beschlossen, dass der Verkehr nachhaltiger werden muss. Gegenüber der Elektromobilität gibt es bei den Bürgern manche Vorbehalte, viele hoffen auf Wasserstoff - oder darauf, einfach irgendwann synthetische Kraftstoffe, sogenannte E-Fuels, weiter in ihr altes Auto tanken zu können. Welche Szenarien sind realistisch? In welchen Bereichen hat welche Technologie die größten Chancen? Und wie könnte sich die Mobilität insgesamt in Deutschland verändern? Diese Veranstaltung verschafft einen Überblick über den aktuellen Stand.

Kursnummer 10172
Kursdetails ansehen
Gebühr: 65,00
Dozent*in: Daniel Krenzer
Mini-Solaranlagen in Theorie und Praxis Workshop
Mo. 10.06.2024 18:00
Hanau
Workshop

Mini-Solaranlagen oder auch Balkonkraftwerke für den eigenen Balkon oder die Hauswand erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Sie sind eine unkomplizierte Möglichkeit für Menschen mit und ohne Eigenheim eigenen „grünen“ Strom zu produzieren und Stromkosten zu sparen. Sebastian Werner von Transition Town Frankfurt e.V. gibt einen Überblick, worauf Sie bei der Installation von Mini-Solaranlagen achten sollten. Im Anschluss wird gemeinsam beispielhaft ein Mini-Solarkraftwerk aufgebaut und die Funktionsweise direkt am aufgebauten Objekt erklärt. Schwerpunkte des Workshops sind u.a.: • Auf was ist bei der Anschaffung und Installation zu achten? • Wie viel Strom produziert eine Mini-Solaranlage? • Wie verhält es sich mit meinem Vermieter? Über diese Punkte und mehr wird im Rahmen der Veranstaltung informiert und diskutiert. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Klimaschutzmanagement und Klimaanpassungsmanagement der Stadt Hanau statt. gebührenfreie Veranstaltung

Kursnummer 102106
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Sebastian Werner
75 Jahre Bonner Grundgesetz (1949-2024)
Di. 11.06.2024 19:30
Hanau

Vortrag am Dienstag, 11. Juni 2024 Das Grundgesetz, die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland, feiert im Jahre 2024 seinen 75. Geburtstag. Zunächst als Provisorium für den im Mai 1949 gegründeten westdeutschen Teilstaat gedacht, hat es sich über die 40 Jahre der deutschen Teilung als sehr stabil erwiesen und wurde bei der Wiedervereinigung, besser: beim Beitritt der ostdeutschen Länder zum Geltungsbereich des Grundgesetzes am 3. Oktober 1990 als Verfassung für das gesamte deutsche Volk anerkannt. Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Frank Deppe aus Marburg wird in seinem Vortrag der Frage nachgehen, wie das Grundgesetz entstanden ist. Wie hat es sich in den vergangenen 75 Jahren bewährt? Es gab große Kontroversen um die Interpretation des Grundgesetzes - und: es gab auch große politische Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit den Änderungen und Ergänzungen des Grundgesetzes. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10019
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Prof. Dr. Frank Deppe
Genuss mit Zukunft - Nachhaltiger essen und einkaufen Vortrag der Verbraucherzentrale im Rahmen der interaktiven Ausstellung "Ernährung und Klima"
Di. 18.06.2024 19:00
Vortrag der Verbraucherzentrale im Rahmen der interaktiven Ausstellung "Ernährung und Klima"

Gesund und lecker essen sowie gleichzeitig das Klima und die Ressourcen schonen – das möchten immer mehr Menschen. Wie nachhaltige Ernährung gelingen kann und der Einkauf konkret aussehen kann, darum geht es in diesem Vortrag, der Fragen beantwortet wie • Was hat Essen und Trinken mit Klimaschutz zu tun? • Lebensmittelverluste verringern – Was kann ich tun? • Aus der Region und je nach Saison Lebensmittel wählen – warum? • Fleischkonsum und Tierwohl – Welche Label helfen weiter und was sind vegane Alternativen? • Ist Bio drin, wo Bio draufsteht? • Was hat es mit der „Planetary Health Diet“ auf sich? gebührenfreie Veranstaltung Die Adresse wird nach der Anmeldung bekannt gegeben. Anmeldung bis 14.06.2024

Kursnummer 102103
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Vor 175 Jahren: Karikaturen in der Revolution von 1848/49
Di. 18.06.2024 19:30
Hanau

Vortrag am Dienstag, 18. Juni 2024 Karikatur bedeutet die komisch überzeichnete Darstellung von Menschen, Ereignissen oder gesellschaftlichen Zuständen, oftmals mit politischem bzw. propagandistischem Hintergrund. Karikaturen übertreiben, spitzen zu und verzerren charakteristische Züge eines Ereignisses oder einer Person, um dadurch den Betrachter zum Nachdenken zu bewegen. - Bereits während der Reformation, später im Dreißigjährigen Krieg und in der Napoleonischen Ära dienten Karikaturen als satirische „Waffe“ in der Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Gegner. In Deutschland, wie auch beispielsweise in Frankreich, erfuhren die Karikaturen und ihre Verbreitung im Vormärz und in der Revolution von 1848 einen erneuten Höhepunkt. Bei Versammlungen wurden sie blattweise verkauft, oder sie erschienen in den bekannten Satirezeitschriften wie dem „Kladderadatsch“ oder dem „Eulenspiegel“. Nach dem Zusammentritt der Nationalversammlung am 18. Mai 1848 entwickelte sich Frankfurt zum Zentrum der politischen Karikatur. Die Tätigkeit der Verlage und Lithografischen Anstalten von Eduard Gustav May und K. Baist seien hierfür stellvertretend genannt. Auch im Bestand des Historischen Museums Hanau befindet sich eine größere Anzahl zeitgenössischer Karikaturen aus der Phase der Revolution von 1848/49. Darunter zahlreiche, oftmals spöttische Darstellungen des „Turnvaters“ Jahn. Sie werden mit anderen aussagekräftigen Karikaturen in diesem PPT-Vortrag vorgestellt. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10020
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Erhard Bus
Vegane Kochschule Vortrag und kleines Buffet im Rahmen der interaktiven Ausstellung "Ernährung und Klima"
Mi. 19.06.2024 18:00
Vortrag und kleines Buffet im Rahmen der interaktiven Ausstellung "Ernährung und Klima"

Vegane Ernährung ist eine Form der vegetarischen Ernährung, bei der ausschließlich pflanzliche Lebensmittel verzehrt werden. • Kurze Darstellung der Zusammenhänge zwischen Klima & Ernährung • Was kann ich tun? Behutsame Verlagerung der Ernährung auf eine pflanzenbasiertere Kost • Win-win-Situation für Mensch, Umwelt und Tiere: Gesundheit für mich und als positiver Nebeneffekt: Unterstützung der regionalen Artenvielfalt durch die verstärkte Nutzung bio-regional-saisonaler pflanzlicher Produkte • Tipps & Tricks, wie das im hektischen Alltag gelingen kann • Oberstes Motto: es soll Spaß machen und schmecken! gebührenfreie Veranstaltung Anmeldung bis 14.06.2024

Kursnummer 102104
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Paris 1874: Revolution in der Kunst Vom Salon zum Impressionismus
Fr. 21.06.2024 19:00
Hanau
Vom Salon zum Impressionismus

Ausstellung im Wallraf‐Richartz‐Museum Köln Vor 150 Jahren fand in Paris vom 15. April bis zum 15. Mai 1874 die erste Ausstellung der später weltberühmten Impressionisten sta B. is 1886 sollten sieben weitere Impressionisten‐Ausstellungen folgen. Namensgebend war Claude Monets Gemälde „Impression – soveil levant“ von 1872. Kennzeichnend für die impressionis sche Malerei ist die Abkehr von der konven onellen Ateliermalerei und den starren Lehren der Pariser Kunstakademie. Mit ihrer neuen Malweise aus sichtbaren kleinen Strichen und Punkten , hellen und zum Teil transparent wirkenden Farben sowie dem Arbeiten im Freien , versuchten die Künstler*innen das natürliche Licht in ihren Bildern wieder zugeben. Wie es dazu kam, dass sich die Maler*innen abseits der etablierten Salon‐Ausstellungen der Pariser Akademie selbst organisierten, warum ihre Kunst zunächst abgelehnt und später weltweit gefeiert wurde, das präsen ert und analysiert dasW allraf‐Richartz‐Museum vom 15. März bis zum 28. Juli 2024 exklusiv in Köln. Die spannende Entwicklung der Kunst des Impressionismus wird dabei anhand von Mo ven und Ga ungen sowie am Beispiel namha er Künstler*innen wie Edgar Degas, Berthe Morisot, Claude Monet, Auguste Renoir, Alfred Sisley und einiger mehr nachgezeichnet.

Kursnummer 20606
Kursdetails ansehen
Gebühr: 18,00
Dozent*in: Dr. Angelika Schmid
Ludwig Meidner - 1884-1966 Seismograph und "Horcher in die Zeit"
Mo. 24.06.2024 19:00
Hanau
Seismograph und "Horcher in die Zeit"

Bekannt geworden ist der Maler, Graphiker und Literat Ludwig Meidner durch seine bemerkenswerten „Apokalyp schen Landscha en “ (1912 – 1916). Diese Gemälde entstanden vor dem 1. Weltkrieg in Berlin und zeigen in expressiver Malweise Städte, die durch Bombardement oder Naturkatastrophen zerstört werden. Meidner, der damals in Berlin in einem Kreis intellektueller Literaten und Künstler verkehrt und in seinem Atelier einen „Jour fixe “ für seinesgleichen abhält, ließ sich in den genannten Bildern von Bibeltexten und Schri en Friedrich Nietzsches gleichermaßen inspirieren. 1935 siedelt der jüdische Künstler mit seiner Familie nach Köln über, wo er am jüdischen Reformgymnasium „Jawne“ Zeichenlehrer wird. Ab 1935 werden seine Kunstwerke als "entartet" gebrandmarkt und darau in aus 18 Museen en ernt. 1939 emigriert er nach England und wird 1940‐41 als „enemy alien“ auf der Isle of Man interniert . Auch seine widrigen Lebensverhältnisse in London schränken seinen Schaffensdrang nur par ell ein:v on 1942‐1947 beschä ig ter sich mit Themen der menschlicher Isola on und Verlassenheit sowie mit Mo ven aus dem Londoner Alltag . Herausragend ist, wie er sich in dem Zyklus „Leiden der Juden in Polen “ auch mit der Verfolgung und Ermordung de s jüdischen Volkes in der NS‐Zeit auseinandersetzt. So wird er ein weiteres Mal im besten Sinne zum „Horcher in die Zeit“. 1953 kehrt er der Sprache wegen nach Deutschland zurück: lebt in Frankfurt, Ho eim im Taunus und Darmstadt, wo er 1966 s rbt. Obwohl Ludwig Meidner seit Beginn der 1990er Jahre mit zahlreichen Ausstellungen im In‐ und Ausland gewürdigt wurde, ist sein face enreiche s Schaffen, das im Jüdischen Museum Frankfurt und auf der Darmstädter Mathildenhöhe verwahrt wird, in der breiten Öffentlichkeit immer noch zu wenig bekannt. Seien Sie also gespannt auf einen expressionis schen Maler der Großstadt, einen notorischen Einzelgänger und sensiblen Seismographen der Zeitgeschichte.

Kursnummer 20607
Kursdetails ansehen
Gebühr: 18,00
Dozent*in: Dr. Angelika Schmid
Menschliche Kommunikation als Konfliktursache und als Konfliktregelungsinstrument
Di. 25.06.2024 19:30
Hanau
als Konfliktursache und als Konfliktregelungsinstrument

Vortrag am Dienstag, 25. Juni 2024 Konflikten zwischen zwei oder mehr Personen, Gruppen oder Staaten liegen in der Regel Positionsdifferenzen in Bezug auf einen Sachverhalt zugrunde. Diese Differenzen haben für das Verhalten oder Handeln mindestens eines Beteiligten eine Bedeutung und werden auch von dem bzw. den anderen als existent, vielleicht aber nicht als so bedeutsam wahrgenommen. Ob ein Konflikt nur verbal oder auch handgreiflich oder sogar mit Waffengewalt ausgetragen wird, ist mindestens so stark von den Beziehungen zwischen den Konfliktparteien wie vom tatsächlichen Ausmaß der Positionsdifferenz abhängig. Deshalb können sprichwörtlich Mücken zu Elefanten gemacht werden. Die Wahrnehmung der Positionsdifferenz und die Reaktionen darauf lassen sich als Abfolge von kommunikativen Akten darstellen und verstehen. Auf der Grundlage einer auf Kommunikationsstrukturen und -prozessen bezogenen Analyse ist es für die unmittelbar Beteiligten wie auch für vermittlungswillige Dritte leichter, zu einer Regelung oder Beilegung des Konfliktes zu gelangen. Um Handreichungen zur Analyse und Ansätze für die Regelung von Konflikten wird es in diesem Vortrag gehen. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10021
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Prof. Dr. Berthold Meyer
Hanau im 30-jährigen Krieg ab 1638: Zuerst kaiserlich, dann neutral - und ein neuer Landesherr
Di. 02.07.2024 19:30
Hanau
Zuerst kaiserlich, dann neutral - und ein neuer Landesherr

Vortrag am Dienstag, 2. Juni 2024 Mit der Entmachtung des Hanauer Festungs-Kommandanten Ramsay gewinnt Graf Philipp Moritz (1605-1638) am 12. Februar 1638 seine Souveränität zurück, schließt sich dem Frieden von Prag an und tritt damit auf die Seite des Kaisers. Sein früher Tod am 3. August 1638 bringt wieder eine neue Situation: Seine Witwe Sibylle Christine von Anhalt-Dessau (1603-1686) betreibt als Vormünderin des kleinen Philipp Ludwig III. (geb. 1632) eine strikte Neutralitätspolitik - Hanau steigt aus dem Krieg aus. So wie Katharina Belgica von 1618 bis 1628 hat Sibylle Christine in den Jahren 1638 bis 1648 Hanau aus dem Krieg herausgehalten. Mit dem Tod des kleinen Grafen am 12. November 1641 ändert sich wieder alles: Das reformierte Haus Hanau-Münzenberg ist jetzt im Mannesstamm ausgestorben. Das Territorium fällt an den lutherischen Grafen Friedrich Casimir von Hanau-Lichtenberg (1623-1685), und mit dessen Regierungsantritt beginnt für Hanau im Jahr 1642 eine ganz neue Zeit. Die Ehe der Witwe Sibylle Christine mit dem neuen Grafen mildert den jetzt drohenden Religionskonflikt zwischen reformierten und lutherischen Protestanten. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10022
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Dr. Eckhard Meise
Goethes kaum bekannter Onkel Johann Jacob Göthe
Di. 09.07.2024 19:30
Hanau

Vortrag am Dienstag, 9. Juli 2024 Das 275. Geburtstagsjubiläum ist der Anlass, uns mit dem Menschen Johann Wolfgang Goethe (1749-1832) und dessen Familie etwas genauer zu beschäftigen, weniger mit dem Literaturpapst und „größten Dichter deutscher Zunge“. Wenig bekannt ist beispielsweise, dass Goethes Frankfurter Onkel Johann Jacob Göthe (1694-1717) eine sechsjährige Lehre beim Hanauer Tuchhändler Heinrich Wilckhaußen absolviert hat. Eckhard Meise, Ehrenvorsitzender des Hanauer Geschichtsvereins, hat zur Steuermoral dieses Händlers bedeutende Dokumente entdeckt. Er ließ wohl die Zuverlässigkeit, die er seinem Lehrjungen bescheinigte, selbst vermissen. Wir lernen in Goethes Verhältnis zu seinem Großvater väterlicherseits, Friedrich Georg Göthé, und dessen Familie (Johann Jacob stammte aus dessen erster Ehe) einen anderen, etwas fragwürdigen Großdichter kennen. So holt der zweite Vortrag den Frankfurter Bürger Johann Wolfgang Goethe ein klein wenig vom Podest herunter, ohne seine Bedeutung als Dichter und Naturforscher zu schmälern. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10023
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Prof. Dr. Heiner Boehncke
Loading...