Skip to main content

Geschichte

Loading...
Eine Reise in die Vergangenheit Seminar in der Gedenkstätte KZ-Buchenwald
Do. 20.06.2024 09:00
Seminar in der Gedenkstätte KZ-Buchenwald

Konzentrationslager waren ein wichtiges Instrument des faschistischen Terrorapparates. Beginnend mit „wilden KZs" wurde 1933 in Dachau das erste „Schutzhaft"-Lager zur Ausschaltung von politischen Gegnern und „Volksfeinden" eingerichtet. Es folgten zahlreiche regionale KZ unter der Verantwortung der SS-Totenkopfverbände. In Vorbereitung des Krieges wurden mehrere kleinere Lager aufgelöst und große Lager, so Buchenwald, Ravensbrück und Sachsenhausen errichtet. Die Konzentrationslager hatten unterschiedliche Funktionen: Haft-, Zwangsarbeits- und Vernichtungslager. Berüchtigte Vernichtungslager waren Auschwitz, Majdanek, Sobibor, Treblinka und Mauthausen. In Buchenwald wurde Vernichtung durch Arbeit betrieben. Diese Veranstaltung findet in Kooperations mit der VVN-BdA Main-Kinzig, der Chassidischen Kultusgemeinde Breslev Deutschland und Pinot - Jüdische Bildungsbausteine gUG statt. Änderungen im Programm bleiben vorbehalten Für die Teilnahme ist der Besuch eines Vorbereitungsabends für inhaltliche und organisatorische Vorbereitung der Exkursion Vorraussetzung.

Kursnummer 102801
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Horst Koch-Panzner
Menschliche Kommunikation als Konfliktursache und als Konfliktregelungsinstrument
Di. 25.06.2024 19:30
Hanau
als Konfliktursache und als Konfliktregelungsinstrument

Vortrag am Dienstag, 25. Juni 2024 Konflikten zwischen zwei oder mehr Personen, Gruppen oder Staaten liegen in der Regel Positionsdifferenzen in Bezug auf einen Sachverhalt zugrunde. Diese Differenzen haben für das Verhalten oder Handeln mindestens eines Beteiligten eine Bedeutung und werden auch von dem bzw. den anderen als existent, vielleicht aber nicht als so bedeutsam wahrgenommen. Ob ein Konflikt nur verbal oder auch handgreiflich oder sogar mit Waffengewalt ausgetragen wird, ist mindestens so stark von den Beziehungen zwischen den Konfliktparteien wie vom tatsächlichen Ausmaß der Positionsdifferenz abhängig. Deshalb können sprichwörtlich Mücken zu Elefanten gemacht werden. Die Wahrnehmung der Positionsdifferenz und die Reaktionen darauf lassen sich als Abfolge von kommunikativen Akten darstellen und verstehen. Auf der Grundlage einer auf Kommunikationsstrukturen und -prozessen bezogenen Analyse ist es für die unmittelbar Beteiligten wie auch für vermittlungswillige Dritte leichter, zu einer Regelung oder Beilegung des Konfliktes zu gelangen. Um Handreichungen zur Analyse und Ansätze für die Regelung von Konflikten wird es in diesem Vortrag gehen. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10021
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Prof. Dr. Berthold Meyer
Hanau im 30-jährigen Krieg ab 1638: Zuerst kaiserlich, dann neutral - und ein neuer Landesherr
Di. 02.07.2024 19:30
Hanau
Zuerst kaiserlich, dann neutral - und ein neuer Landesherr

Vortrag am Dienstag, 2. Juni 2024 Mit der Entmachtung des Hanauer Festungs-Kommandanten Ramsay gewinnt Graf Philipp Moritz (1605-1638) am 12. Februar 1638 seine Souveränität zurück, schließt sich dem Frieden von Prag an und tritt damit auf die Seite des Kaisers. Sein früher Tod am 3. August 1638 bringt wieder eine neue Situation: Seine Witwe Sibylle Christine von Anhalt-Dessau (1603-1686) betreibt als Vormünderin des kleinen Philipp Ludwig III. (geb. 1632) eine strikte Neutralitätspolitik - Hanau steigt aus dem Krieg aus. So wie Katharina Belgica von 1618 bis 1628 hat Sibylle Christine in den Jahren 1638 bis 1648 Hanau aus dem Krieg herausgehalten. Mit dem Tod des kleinen Grafen am 12. November 1641 ändert sich wieder alles: Das reformierte Haus Hanau-Münzenberg ist jetzt im Mannesstamm ausgestorben. Das Territorium fällt an den lutherischen Grafen Friedrich Casimir von Hanau-Lichtenberg (1623-1685), und mit dessen Regierungsantritt beginnt für Hanau im Jahr 1642 eine ganz neue Zeit. Die Ehe der Witwe Sibylle Christine mit dem neuen Grafen mildert den jetzt drohenden Religionskonflikt zwischen reformierten und lutherischen Protestanten. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10022
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Dr. Eckhard Meise
Goethes kaum bekannter Onkel Johann Jacob Göthe
Di. 09.07.2024 19:30
Hanau

Vortrag am Dienstag, 9. Juli 2024 Das 275. Geburtstagsjubiläum ist der Anlass, uns mit dem Menschen Johann Wolfgang Goethe (1749-1832) und dessen Familie etwas genauer zu beschäftigen, weniger mit dem Literaturpapst und „größten Dichter deutscher Zunge“. Wenig bekannt ist beispielsweise, dass Goethes Frankfurter Onkel Johann Jacob Göthe (1694-1717) eine sechsjährige Lehre beim Hanauer Tuchhändler Heinrich Wilckhaußen absolviert hat. Eckhard Meise, Ehrenvorsitzender des Hanauer Geschichtsvereins, hat zur Steuermoral dieses Händlers bedeutende Dokumente entdeckt. Er ließ wohl die Zuverlässigkeit, die er seinem Lehrjungen bescheinigte, selbst vermissen. Wir lernen in Goethes Verhältnis zu seinem Großvater väterlicherseits, Friedrich Georg Göthé, und dessen Familie (Johann Jacob stammte aus dessen erster Ehe) einen anderen, etwas fragwürdigen Großdichter kennen. So holt der zweite Vortrag den Frankfurter Bürger Johann Wolfgang Goethe ein klein wenig vom Podest herunter, ohne seine Bedeutung als Dichter und Naturforscher zu schmälern. Gebührenfreie Veranstaltung dank IGHA und HGV. Anmeldung erwünscht.

Kursnummer 10023
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent*in: Prof. Dr. Heiner Boehncke
Loading...